Yummy

Zimtkranz für kleine und große Leckermäulchen

5. Januar 2020
Zimtkranz backen

Hefeteig, Butter, Zucker und Zimt – mmmmh lecker – so schmeckt der Winter. Zimtschnecken mag eigentlich jeder gern. Hier kommt eine abgewandelte Form, die noch dazu auf jedem Frühstücksbuffet oder Kaffeetafel für Aufsehen sorgt. Weil dieser kleine süße Zimtkranz nicht nur fantastisch schmeckt, sondern sich noch äußerst dekorativ in Szene setzt.

Manchmal ist es nur der Duft. Wie der von warmem Zimtgebäck der uns im Winter versöhnt bei Frost, huddeligem Schietwetter und dunklen Tagen. Dieser Duft nach Zimt und Vanille, der für Gemütlichkeit sorgt und unsere Seele wärmt. So geht es  mir zumindest  immer wieder.

Natürlich liebe auch ich Zimt sehr und ich könnte definitiv jegliche Zimtgebäck-Sorten das ganz Jahr backen. Noch dazu bin ich ein großer Fan von Franzbrötchen. Nirgendwo gibt es so gute wie in Hamburg oder man muss sie eben selber backen. Da Franzbrötchen sehr aufwendig zu backen sind, ist der Zimtkranz für mich eine echt schnelle und einfache Alternative. Das Beste ist, geschmacklich steht der Zimtkranz dem Hamburger Franzbrötchen absolut in nichts nach. Und zu guter Letzt, habe ich noch einen guten Grund für den Zimtkranz: Mit einer hübschen Schleife dran und auf einem tollen großen Teller angerichtet sieht er sehr dekorativ und immer wieder anders aus.

Zimtkranz 1

Zimtkranz 2

Zimtkranz 3

Für alle ebenso großen Zimtfans unter euch, kommt hier nun das Rezept:

Zutaten:

260 g Mehl
1 EL Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
1 TL Vanillepaste (oder 1 frische Vanilleschote)
5 EL brauner Zucker
2 gehäufte TL Zimt
1 Pkt. Trockenhefe
Salz
120 ml Milch (ggf. laktosefrei)
1 Eigelb (M)
80 g weiche Butter (ggf. laktosefrei)

Zubereitung:

1. Milch lauwarm erhitzen (Ich mache das in der Mikrowelle bei 300 Watt/ca. 1 Minute). Die warme Milch in eine große Rührschüssel gießen und die Hefe und den Zucker dazugeben. Alles gut verrühren und 5 Minuten gehen lassen.

2. Eigelb, 30 g weiche Butter, Mehl, Vanillezucker, Vanillepaste und ½ TL Salz zu der Milchmischung in die Rührschüssel geben und mit den Knethaken des Mixers bzw. der Küchenmaschine zu einem glatten Teig vermengen. Den Teig mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen und mit etwas Mehl bestäubt abgedeckt 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen (ich mache das gerne im Backofen bei 30 Grad/Ober- u. Unterhitze/mittlere Schiene).

3. Den Teig kurz mit den Händen durchkneten und auf bemehlter Fläche zu einem Rechteck von ca. 50 x 30 cm ausrollen.

4. Restliche Butter schmelzen und den Teig mit einem Backpinsel damit vollflächig bestreichen.

5. Nun den braunen Zucker mit Zimt mischen und die Mischung gleichmäßig auf die gesamte Teigfläche über die Butter streuen.

6. Nun den Teig von der Längsseite her aufrollen. Die Rolle bis auf 1,5 cm der Länge nach durchschneiden. Nun die beiden Stränge, am nicht durchgeschnittenen Ende beginnend, verflechten. Die Schnittkanten sollten immer schön nach oben zeigen. Die beiden Enden zu einem Kranz zusammenfügen und gut zusammendrücken.

7. Den Kranz auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und abgedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen. Den Ofen in dieser Zeit auf 170 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

8. Den Kranz nun auf der mittleren Schiene ca. 25 Minuten backen. Beobachtet euer Backwerk im Ofen und deckt es rechtzeitig mit Backpapier (oder Alufolie) ab, falls es zu dunkel wird.

9. Kurz abkühlen lassen und am besten noch lauwarm vernaschen.

Ihr könnt den Kranz aber auch bereits am Vortag backen und luftdicht verschlossen, z.B. auf einem großen Teller, mit Frischhaltefolie abgedeckt, bei Zimmertemperatur aufbewahren. Der Kranz hält sich so verpackt gut 3 Tage.

Zimtkranz 4

Zimtkranz 5

So ihr Lieben, nun mal ran an den Rührbesen und ein zimtiges Naschglück für die Seele zaubern.

Eure Regina

Das könnte dir auch gefallen ...

Kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar