Yummy

Süßes Pull-Apart-Bread mit Johannisbeeren . . . fruktosearm und laktosefrei

23. September 2018
Johannisbeer Pull Apart Bread 1

Dieser kleine Kuchen, gebacken aus lecker fluffigem Hefeteig ist etwas ganz besonderes. Er wird nicht geschnitten sondern gezupft. Mit frischen Johannisbeeren ist er noch dazu eine herrlich fruchtige Köstlichkeit, die euch noch einmal in den Sommer zurück beamt. Ich zeige euch hier Schritt für Schritt wie er ganz einfach gelingt.

Ich liebe Kuchen aus Hefeteig einfach sehr. Für mich hat schon die Zubereitung des Teiges eine ganz besondere Faszination. Alleine das Bearbeiten des zart-warmen Teiges mit den Händen hat einen Zauber und ist fast meditativ für mich. Wenn er dann aufgegangen ist und seinen kleinen dicken Bauch aus der Backschüssel herausstreckt, dann beginnt die Vorfreude. Und danach kommt ja noch das absolute Highlight wenn er dann aus dem Ofen kommt und soooo herrlich duftet . . . Hach, ich könnte jetzt noch stundenlang weiter über Hefeteig philosophieren. Mach ich jetzt aber nicht. Das ist nur der Grund, warum es jetzt mal wieder dringend ein Kuchen aus dem geliebten Hefeteig sein musste.
Dieser hier nennt sich „Pull-Apart-Bread“ und es gibt ihn in der süßen, wie auch in der würzigen Variante. Warum heißt der denn so, fragt ihr euch? Der Name ist hier Programm. Man zieht die Stücke einfach ab statt Scheiben zu schneiden. Das geht bei der Stapel- bzw. Schichttechnik dieser Kuchen auch ganz prima und deswegen heißt es auch auf gut deutsch einfach „Zupfbrot“. Das Ganze kann man süß oder auch würzig füllen. Einfach genial, wie ich finde. Ich habe mir ein Rezept „gebastelt“, was fruktosearm und noch dazu laktosefrei ist. So kann auch ich mit meiner Fruktose- und Lakoseintoleranz diese Köstlichkeit genießen. Ihr könnt es aber auch als „Normalo“ backen. Die Angaben sind im Rezept. Mit fruchtig, frischen Johannisbeeren ist dieses Pull-Apart-Bread superlecker . . . versprochen. So nu mal los mit dem Backwerk ihr Lieben. Auf geht’s, hier kommt das Rezept:

Zutaten (für eine Kastenbackform 25 cm Länge):
500 g Mehl (550er backstark)
50 g Getreidezucker – Mais-Süße, fruktosefrei*
1 Päckchen Trockenhefe
½ TL Salz
50 g + ca. 30 g Butter (ggf. laktosefrei)
150 ml Milch (ggf. laktosefrei)
2 Eier (M)
300 ml Johannisbeerkonfitüre, fruktosefrei*
100 g frische Johannisbeeren
Backpapier, Alufolie
+
100 g Puderzucker, wenn ihr keine Fruktoseunverträglichkeit habt

*Diese Zutaten können, wenn keine Fruktoseunverträglichkeit vorliegt, durch ganz normalen Haushaltszucker und Johannisbeerkonfitüre ersetzt werden.
Fruktosefreie Produkte bekommt ihr z.B. über „frusano“: https://www.frusano.com/shop/

 

Und so geht’s:
1. Für den Hefeteig 500 g Mehl, 50 g Getreidezucker, Hefe und ½ TL Salz mischen.

2. 50 g Butter in einem kleinen Topf schmelzen. 150 ml Milch dazu gießen und beides zusammen erwärmen. Ihr solltet die Flüssigkeit langsam, bei niedriger Temperatur unter Rühren erwärmen.  Das hat folgenden Grund: Die Hefe entfaltet ihre Triebkraft besser mit warmen als mit kalten Zutaten. Sie dürfen aber nicht mehr als 40 Grad haben, sonst verliert die Hefe ihre Aktivität und die Hefekultur stirbt ab. Am besten sind alle Zutaten lauwarm. Ob ein Hefeteig gelingt bzw. gut aufgeht, liegt also nicht nur an eurem geschickten Händchen, sondern durchaus auch an der gleichmäßigen Wärme der Zutaten.

3. Die Milch mit der Butter und 2 Eiern zu der Mehlmischung geben. Alles mit den Knethaken des Rührgerätes gründlich und intensiv zu einem elastischen, glatten Teig verkneten. Gerne auch nochmals zusätzlich mit den Händen durchkneten. Eure warmen Hände mag die Hefe nämlich sehr gerne. Zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen. Das Volumen des Teiges sollte sich nach dem Gehen verdoppelt haben. Bitte nicht ständig nachschauen, wie groß der Teig schon ist. Er braucht Ruhe zum Gehen und mag keine Zugluft, die durch das Ab- und Zudecken entstehen kann. Ein guter Hefeteig braucht nun mal etwas Geduld.

4. Eine Kastenform mit 25 cm Länge mit Backpapier auskleiden (oder fetten).

5. Den Teig auf etwas Mehl nochmals mit den Händen durchkneten. Und zu einem Quadrat von ca. 40 x 40 cm ausrollen.

Süßes Pull Apart Bread

6. Den Teig quer in 5 gleichgroße Streifen schneiden (ca. 8 cm). Das geht am besten mit einem Pizzaroller. Die Streifen dann mit Konfitüre bestreichen.

Süßes Pull Apart Bread

7. Die eingestrichenen Streifen nun alle aufeinander stapeln und mit einem scharfen Messer in 5 Quadrate schneiden (ca. 8 x 8 cm).

Süßes Pull Apart Bread 4

Süßes Pull Apart Bread 5

8. Die Kastenform nun stabil hochkant stellen. Das geht sehr gut an einer Wand gelehnt – die Form vorne abstützen, sonst rutscht sie weg (ihr könnt z.B. ein paar Bücher in Alufolie wickeln und vor die Form legen).

Süßes Pull Apart Bread 6

9. Die Teigstapel nun alle nacheinander in die Kastenform setzen.

Süßes Pull Apart Bread 7

10. Nochmals an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Süßes Pull Apart Bread 8

11. Backofen vorheizen (Ober- u. Unterhitze 175 Grad/ Umluft 150 Grad) und ein Backblech mit Alufolie bedecken (falls etwas heruntertropft).

12. Nun die restliche Butter in Flöckchen auf dem Teig verteilen.

Süßes Pull Apart Bread 9

13. Im heißen Ofen 35 Minuten, auf mittlerer Schiene, backen. Nach 20 Minuten die Form mit Alufolie abdecken.

14. Den Kuchen nach Ende der Backzeit aus dem Ofen nehmen und noch 30 Minuten in der Form auskühlen lassen. Dann vorsichtig stürzen und komplett auskühlen lassen.

Süßes Pull Apart Bread 10

15. Die Johannisbeeren an den Rispen belassen und diese vorsichtig waschen. Die Rispen dekorativ auf den Kuchen legen. Wenn ihr keine Fruktoseunverträglichkeit habt, rührt den Puderzucker mit etwas Wasser glatt und gebt ihn als Guss auf den Kuchen. Streift nun die gewaschenen Johannisbeeren von den Rispen und verteilt sie locker auf dem Guss.
Tipp: Ich habe das einfach aufgeteilt in 3/4 zu 1/4. Für meine Kaffeegäste habe ich 3/4 des Kuchens mit leckerem Puderzucker-Guss versehen. Für mich habe ich dann 1/4 ohne Guss belassen. So hat jeder etwas davon. Yummy!

Süßes Pull Apart Bread 11

 

Viel Spaß beim Kneten, Backen und Vernaschen. Ihr müsst schnell sein, denn wenn die Leckerei erst einmal auf dem Tisch steht, ist sie ratzfatz weggezupft.

Eure Regina

Das könnte dir auch gefallen ...

Kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar